Der 16-jährige Tom wird am Flughafen von Tallinn zufällig Zeuge eines Bombenattentats und rettet dabei einem Mann das Leben. Obwohl die Polizei den Geretteten verdächtigt, ein tschetschenischer Terrorist zu sein, entwickelt Tom eine tiefe Faszination für den geheimnisvollen Einzelgänger und verhilft ihm sogar zur Flucht aus dem Krankenhaus. Zunächst widerwillig nimmt der wortkarge Artur ihn unter seine Fittiche. Zu spät erkennt der naiv-neugierige Teenager, dass sein väterlicher Freund in einer tödlichen Mission unterwegs ist: Er will die Ermordung seiner Familie rächen ...

Der aus Finnland stammende "Tatort"-Regisseur Hannu Salonen ("Tatort - Tango für Borowski", "Tatort - Bittere Trauben", "Tatort - Sternenkinder"), der in Berlin studierte und seit seinem Debütfilm "Downhill City" in Deutschland lebt und arbeitet, inszenierte diese internationale Koproduktion als Mix aus Krimidrama und Thriller. Dabei spricht er so universelle Themen wie Brüderlichkeit, Verrat und Rache an. Allerdings hätte dem nicht allzu realistischen Werk - weder der 16-jährige Tom noch der wortkarge Artur handeln wenig glaubhaft - einige weitere Actionszenen sicherlich gut getan.

Foto: ARD/Degeto/Homberg Filmproduktion