Profikiller Jeff ist in einen Hinterhalt geraten, den er beinahe mit seinem Leben bezahlt hätte. Den Schützen und seine geheimnisvolle Geliebte kann er bis nach New Orleans verfolgen und dort seine Rache vollziehen. In der "brutalen Stadt" wird Jeff von dem mächtigen Mafia-Boss Weber erpresst, der den unabhängig arbeitenden Killer vor eine folgenschwere Entscheidung stellt: Entweder er arbeitet für das Syndikat oder Weber hetzt seine Meute auf den Einzelgänger. Jeff entscheidet sich gegen Weber - ein gnadenloses Katz- und Maus-Spiel nimmt seinen Lauf ...

Ende der Sechzigerjahre gelang Charles Bronson mit dem französischen Krimi "Bei Bullen singen Freunde nicht" und dem Western "Spiel mir das Lied vom Tod" der Sprung zum internationalen Topstar. 1970 spielte er in Sergio Sollimas spannenden Gangsterfilm "Brutale Stadt" eine für ihn typische Rolle: einen Profikiller, der eigene Wege bis zum bitteren Ende geht. Neben der prominenten Besetzung überzeugt Sollimas Regiearbeit durch rasante Actionszenen, überraschende Plot-Twists und einen großartigen Soundtrack von Ennio Morricone. Am Drehbuch arbeitete übrigens Filmemacherin Lina Wertmüller ("Camorra") mit.

Foto: Koch Media