Seit Menschengedenken führen Hunde und Katzen einen erbitterten Krieg gegeneinander, bei dem gar die Weltherrschaft auf dem Spiel steht. Da die Katzenhorde jetzt mit Mr. Tinkles einen überaus gefährlichen Führer gefunden haben, herrscht bei den Hunden größte Aufregung. Als die Hunde-Spione schließlich erfahren, dass die Gegner die Arbeit von Professor Brody - er entwickelt eine Serum, das jegliche Hundeallergien auslöschen soll - ins Gegenteil kehren wollen, konzentriert sich alles auf Familie Brody. Doch statt eines glänzend ausgebildeten Dobermannes, landet ausgerechnet der tolpatschige Beagle-Welpe Lou zum Schutz bei Familie Brody. Zunächst ist guter Rat teuer, aber so schnell lassen sich die bellenden Vierbeiner von den kratzbürstigen Katzen nicht übers Ohr hauen ...

Diese tierische Kömödie von "Antz"-Mitarbeiter Larry Guterman klingt nach einem munteren Zeichentrick-Spaß, entpuppt sich aber als "Real-Life"-Animation mit einer Menge von Spezialeffekten aus dem Hause Hensons Creature Shop. Waren sprechende Viecher in "Ein Schweinchen namens Babe" noch überaus putzig, wirkt hier alles James-Bond-mäßig aufgesetzt. Auch wenn die Umsetzung durchaus gelungen ist, hapert es an Witz. Wären die Drehbuchautoren nur halb so intelligent zu Werke gezogen wie ihre pelzigen Protagonisten, würden sich die Gags sicherlich nicht nur auf niveaulosen Slapstick begrenzen. Denn hat Herrchen den lieben Tierchen erst einmal den Rücken gekehrt, werden Computer ausgefahren, Freisprechanlagen übergestülpt und weiteres High-Tech eingesetzt. Als Zeichentrick à la "Tom & Jerry" wäre dies vielleicht ein akzeptabler Zeitvertreib für Jung und Alt geworden, so aber bietet diese recht alberne Klamotte doch nur für ein ganz junges Publikum ein tierisches Vergnügen. Es sei denn, man mag z.B den Einsatz einer Fallschirm-springenden Katzen-Ninja-Truppe.

Foto: Warner