1935 wird der Schriftsteller, Maler und Arzt Carlo Levi wegen seiner antifaschistischen Aktivitäten vom Mussolini-Regime in ein süditalienisches Bergnest in die Basilicata verbannt. Dort entdeckt Levi eine von Zeit und Geschichte gleichsamvergessene Welt und erlebt auch überaus Seltsames...

Diese ferne Ecke Italiens inspirierte Levi zu dem dokumentarischen Roman "Christus kam nur bis Eboli", der 1945 erschien und zu den Hauptwerken des literarischen Neorealismus zählt. Francesco Rosi schuf aus Levis Schilderungen einen Film, der nahezu einzigartig in den Darstellungen des anscheinend von der Welt und der Zeit vergessenen Bergdorfes ist.