In einem kleinen Dorf an der kolumbianischen Karibikküste feiert Bayardo San Román seine Hochzeit mit der schönen Angela. Es ist ein prunkvolles Fest, wie das Dorf noch nie eines erlebt hat. Doch auf das Fest folgt der Skandal, wie ein Lauffeuer verbreitet sich die Nachricht: Die schöne Braut wurde noch in der Nacht von ihrem Mann ins Elternhaus zurückgebracht - sie war keine Jungfrau mehr. Bayardo San Román zieht sich in sein leeres Haus zurück und Angela - ehe sie in ein Leben von Scham und Schande abgeschoben wird - offenbart den Namen des angeblichen Täters: Santiago Nasar. Die Tat muss sofort gesühnt werden. Mit ihren Fleischermessern brechen die Zwillingsbrüder Vicario auf, um Santiago Nasar zu töten. Jahre später versucht der Erzähler unter Befragung von Zeugen und Betroffenen, von der Puffmutter über den Pastor bis zu der verschmähten Braut, den Ablauf des Geschehens in jener heißen Tropennacht und am Morgen danach zu rekonstruieren...

Regisseur Francesco Rosi drehte dieses großartig ausgestattene Drama nach der gleichnamigen Romanvorlage des Literatur-Nobelpreisträgers Gabriel García Márquez. Zum Teil kommt das Werk zwar ein wenig zäh daher, doch dafür entschädigen die schauspielerischen Leistungen von Gian Maria Volonté und Rupert Everett. Unvergessen bleibt die Szene mit Alain Delons Sohn Anthony, der in einer Traumsequenz von einer Meute wilder Fregattvögel mit Kot bombardiert wird!