Als Ken Carter als Trainer der Basketballmannschaft seiner ehemaligen Schule zurückkommt, wundert er sich nicht nur darüber wie heruntergekommen sein einstiges Viertel inzwischen ist, er hat es offenbar auch nur mit echten Losern zu tun. Die können ihre angestauten Frustrationen offenbar nur durch brutale Aggressionen abbauen. Carter geht in seinem Team mit Leibesertüchtigungen und einem geforderten Mindestdurchschnitt der Schulnoten bald gegen die sozialen Missstände an...

Trotz einiger guter Szenen ist dies ein typisch amerikanischer Streifen über das Überwinden sozialer Schranken hin zu mehr Leistung und Teamgeist. Gegen Ende wird Thomas Carters ("Metro - Verhandeln ist reine Nervensache", "Save the Last Dance") Drama derart schmalzig, das dem Betrachter speiübel wird. Frag sich nur, ob Hauptdarsteller Samuel L. Jackson derartigen Kitsch wirklich nötig hat?