Ein Psychologe ermordet auf scheinbar perfekte Weise seinen Kollegen. Er dressiert zwei Hunde, die ihn töten und läßt alles wie einen Unfall aussehen. Der Psychologe Dr. Eric Mason findet heraus, daß sein Kollege Dr. Charles Hunter ein Verhältnis mit seiner Frau hatte. Nach dem Tod seiner Frau wurden die beiden Hunde Laurel und Hardy Eric Mason treueste Begleiter. Die durchtrainierten Dobermänner sollen einen mörderischen Racheplan ausführen. Mason bildet sie zu Killerbestien aus, die auf eine Reiz- Kombination aus Telefonklingeln und dem Kodewort "Rosebud" mit tödlicher Aggression reagieren. Es gelingt Mason, seinen verhaßten Kollegen mit den Hunden allein zu lassen. Wenig später klingelt das Telefon und der Angerufene wird gefragt, was die letzten Worte des Hauptdarstellers in Orson Welles "Citizen Kane" waren. Er antwortet "Rosebud" und wird Opfer der wildgewordenen Hunde. Kein Unfall, sondern Mord per Telefon diagnostiziert der Lieutenant, denn der Anrufer muß Zeuge des Geschehens gewesen sein, ohne die Polizei zu verständigen.

Columbo erweist sich in dieser Folge im Gespräch mit dem Psychologen als versierter Filmkenner. Und Masons Faible für alte Filme ist es dann auch, das seinen mörderischen Plan durchschaubar macht. Dr. Mason wird von dem gebürtigen Schotten Nicol Williamson portraitiert. Zu seinen stärksten Rollen gehört die des Meisterdetektives in "Kein Koks für Sherlock Holmes", wo er neben Laurence Olivier und Vanessa Redgrave seine schauspielerischen Talente unter Beweis stellen konnte.