Drei Tage verbrachte Regisseur Oliver Stone auf Cuba, um dort mit Fidel Castro über Politik, Land und Leute zu sprechen.

Mit Respekt und einer Fülle von Archivmaterial nähert sich Spielfilmemacher Stone in seinem Doku-Debüt dem Mythos Castro, zeichnet das Porträt eines Mannes, der seit fast 50 Jahren die Geschicke seines Landes lenkt und die Geschichte entscheidend mitprägte. Dabei stellt Stone auch durchaus unangenehme Fragen, die der gewiefte Rhetoriker Castro geschickt zu umschiffen versteht. Auch persönliche Fragen lässt der Machthaber zu und redet recht offen über sein Verhältnis zu historischen Figuren wie Che Guevara, Kennedy und Nixon und auch über seine Rolle als Vater, Ehemann und Liebhaber.

Foto: Alamode Film