Bobby Walker kann es nicht fassen: Gerade noch hatte der Familienvater einen guten Job im Firmenmanagement, der ihm und seiner Familie ein relativ luxuriöses Leben sicherte, da wird er wegen Sparmaßnahmen innerhalb der Firma kurzerhand entlassen. Auch wenn seine älteren und zu Freunden gewordenen Kollegen Phil Woodward und Gene McClary sich für ihn einsetzten, hilft es nichts. Bobby bewirbt sich permanent für ähnliche Stellen, muss aber, um die Familie halbwegs über Wasser zu halten, einen Job als Zimmermann bei seinem Schwager annehmen ...

Die Finanzkrise in den USA nahm sich Autor und Regisseur John Wells ("Emergency Room") vor, um daraus am Beispiel dreier Einzelschicksale ein Drama über die derzeitige gesellschaftliche Realität in den Staaten zu machen. Das Ganze ist aber derart langweilig erzählt und kommt zudem selten auf den Punkt. Schauspielerisch gibt es hier kaum etwas auszusetzen, aber inszenatorisch machen sich permanent starke Unzulänglichkeiten breit.



Foto: Senator