Nachdem der junge Octave seine große Liebe Elise beim Seitensprung beobachtet hat, bricht für ihn die Welt zusammen. Völlig verzweifelt wird seine Verbitterung bald zu Hochmut und fortan frönt er der Dekadenz. Unter Mithilfe seines Freundes Desgenais entwickelt sich Octave zum Partylöwen und Verführer. Insgeheim jedoch ist er immer noch von der Sehnsucht nach wahrer Liebe erfüllt. Nach dem Tod des Vaters entflieht er dem mondänen Leben und zieht auf Land. Hier trifft er auf die attraktive Witwe Brigitte ...

Eines vorweg: Auch wenn das Ambiente und die Ausstattung durchaus stimmig sind, steht und fällt die Story mit dem Hauptdarsteller. Rockmusiker und Skandalnudel Pete Doherty hat allerdings die Ausstrahlung und das schauspielerische Vermögen eines alten Schuhs. Er läuft permanent somnambul wirkend mit dem ewig gleichen Gesicht durch die Geschichte und nervt mit seiner von Drogen gezeichneten Dauerleidensmine gewaltig. Kaum ein Satz kommt verständlich über seine Lippen und sein Unvermögen scheint sich sogar auf Schauspielgrößen wie etwa Charlotte Gainsbourg übertragen zu haben. Sie bieten kein Traumpaar, sondern ein Albtraumpaar, bei dem keinerlei Funken überspringen mag. So stellt sich bereits nach wenigen Minuten Langeweile ein, die nicht wieder verschwindet.



Foto: Farbfilm