Am 6. Juni 1944 läutete die Landung der Alliierten an den verminten Stränden der Normandie die endgültige Niederlage des Dritten Reiches ein. Dieser Wendepunkt in der Geschichte wurde von den Alliierten zwei Jahre vorbereitet. Als der Morgen des 6. Juni 1944 anbrach, sollte sich zeigen, ob der ausgeklügelte Plan der Alliierten aufgehen würde oder ob Rommels Befestigungen und MG-Nester den 150000 beteiligten Landungstruppen "den längsten Tag ihres Lebens" bereiten würden ...

Regisseur und Produzent Richard Dale drehte im Auftrag der BBC eine bildgewaltige, aufwändig inszenierte Dokumentation, in der Archiv-Bilder und Zeugenaussagen beider Seiten mit nachgestellten Szenen geschickt miteinander verwoben werden. Zwar kennt der Zuschauer derartige Bilder bereits aus Filmen wie "Der längste Tag" oder "Der Soldat James Ryan", doch überzeugend und zum Nachdenken ist das allemal.

Foto: polyband