Im Jahr 1654 ermorden üble Gesellen die Äbtissin eines Klosters, in dem sich D'Artagnans Tochter befindet. Ihr gelingt es, die gealterten Musketiere noch einmal zu vereinen ...

Ex-La-Boum-Aktrice Sophie Marceau wandelt hier auf den Spuren Alexandre Dumas d. Ä., dem geistigen Vater der berühmt-berüchtigen "Drei Musketiere". Dessen Figuren inspirierte Regisseur Bertrand Tavernier, von dem man sonst eher schwere Kost gewohnt ist (etwa "Der Uhrmacher von St. Paul", 1974), zu dieser ironischen Hommage an das Mantel-und-Degen-Genre. Beispiel: Ex-Musketier Arthos trägt seine Augenklappe mal links und mal rechts. Die plausible Erklärung hierfür liefert er selbst: "Während das eine Auge verschärft sieht, kann sich das andere ausruhen." Marceau spielt das Mädchen Eloise, die temperamentvolle Tochter D'Artagnans (Philippe Noiret). In einer Nebenrolle: Taverniers Sohn Nils.

Foto: arte F/1993 Little Bear/Ciby Da/TF1 FP