Susan und Daniel Isaacson waren noch Kinder, als ihre Eltern während Senator McCarthys Hexenjagd der Spionage für die Sowjets angeklagt und zum Tode verurteilt wurden. Als Erwachsene reagieren sie in den unruhigen 60er Jahren gegensätzlich auf diese Erfahrung. Susan entwickelt sich zur linken Aktivistin, Daniel verweigert sich jedem Engagement. Erst der Selbstmordversuch seiner Schwester weckt ihn aus seiner Lethargie. Auf der Suche nach Motiven, Erklärungen, Rechtfertigungen tritt er eine Reise in die Vergangenheit an. Auf den Spuren seiner Eltern entschlüsselt er den geschichtlichen Hintergrund ihres moralischen Konflikts, der sie zum Handeln zwang - eine Erkenntnis, die sein eigenes Leben in eine neue Bahn lenkt...

"Daniel" ist die nuancenreiche Verfilmung des E. L. Doctorow-Romans über das Schicksal der Kinder des Ehepaares Rosenberg, das im Juni 1953 wegen Verrat von Atomgeheimnissen an die Sowjetunion im New Yorker Staatsgefängnis Sing-Sing hingerichtet wurde. Sidney Lumet, der den Ruf eines exzellenten Handwerkers und unbestechlichen Chronisten der US-Gegenwart genießt, führt anhand von Rückblenden in die historische Affäre um Julius und Ethel Rosenberg und arbeitet einen moralisch-politischen Konflikt heraus.