Frankreich, Ende der Sechzigerjahre: Daniel ist 15 Jahre alt und leidet unter der Pubertät, da er noch nicht so weit entwickelt ist wie andere Jungen in seinem Alter. Er lebt in einem Internat, das von seinen Eltern streng geführt wird. Als sein Vater eines Tages beschließt, dass er aus der elterlichen Wohnung in den Schlafsaal seiner Mitschüler umziehen muss, ist das für Daniel eine Strafe, denn nun kann er sich vor den anderen nicht mehr verstecken. Außerdem warten einige Mitschüler nur darauf, ihn wegen seiner Sonderstellung zu schikanieren. Doch schon bald weiß sich Daniel den Respekt seiner Mitschüler zu sichern, obwohl er damt einen Machtkampf mit seinem Vater herausfordert ...

Theater- und Spielfilmregisseur Jean-Jacques Zilbermann ("Männer sind auch nur Frauen") konnte für sein Jugenddrama aus eigenen Erinnerungen und Erfahrungen schöpfen, denn er wuchs selbst in einem Internat auf. Mit viel Gespür für Zwischentöne und subtile Komik inszenierte er diese Coming-of-Age-Geschichte, die den Geist von 1968 beschwört. Der Film wurde sogar in dem Gebäude gedreht, in dem früher seine Schule untergebracht war. Achten Sie auf den jungen, aus Besançon stammenden Damien Jouillerot ("Es lebe die Bombe!"), der hier in der Rolle des Daniel überzeugt. Für seine darstellerische Leistung wurde er mit einer César-Nominierung und dem Lumiere-Award belohnt.

Foto: ZDF/Georges Diane/Funny Balloons