Die Gynäkologin Ingrid, eine schöne Enddreißigerin, hat sich leidenschaftlich in den Röhrenfabrikanten Fredrik verliebt. Zum ersten Mal glaubt sie, den Richtigen gefunden zu haben, auch wenn ihr alles ein wenig zu schnell geht. Fredrik überhäuft sie geradezu mit Beweisen seiner großen Gefühle und seines Begehrens, will auch von ihr Beweise ihrer bedingungslosen Liebe bis in alle Ewigkeit. Wie kann er ihrer sicher sein, fühlt sie dasselbe wie er? Als Ingrid ihre beiden besten Freunde, den Popsänger und erfolgreichen Komponisten Mikael und dessen viel jüngere Frau Catti, einlädt, um ihnen Fredrik vorzustellen, funktioniert dieser die Party in eine Verlobungsfeier um. Er hat auch schon einen Opernbesuch für die beiden Paare am nächsten Abend arrangiert. Doch er kommt nicht zu dieser Verabredung. Ingrid ist zwar beunruhigt, aber auf die Katastrophe nicht gefasst, die auf sie einstürmt ...

Mit "Das Auge" schrieb und inszenierte der Schwede Richard Hobert - Jahrgang 1951 und Gewinner des Ingmar Bergman-Preises von 1994 - einen außergewöhnlichen Psychothriller über eine mörderische "amour fou". Hauptdarstellerin Lena Endre spielte zuvor bereits in "Momente der Wahrheit" (1998), Ingmar Bergman besetzte sie in "Dabei: Ein Clown" (1997) und Bille August in "Jerusalem" (1996). An der Seite von Hardy Krüger ("Inside Man - Der Mann aus der Kälte") gab sie bereits 1985 ihr Kinodebüt.

Foto: MDR/BR