Albin Mercier, ein gescheiterter Romancier, soll für eine Zeitung eine Reportage über den deutschen Alltag schreiben - und wird in eine bayrische Kleinstadt geschickt. Schon am ersten Tag lernt er Hélène und Andreas Hartmann kennen, die im Nachbarhaus wohnen. Die beiden sind das perfekte Paar, sie führen ein glückliches Eheleben. Zumindest provozieren sie Albins Eifersucht. Er, der in Beruf und Privatleben nur Misserfolge verbuchen kann, ist wie besessen von der Idee, Andreas' Platz einzunehmen ...

Claude Chabrol inszenierte mit diesem frühen Werk einen raffinierten und stellenweise äußerst bösen Psychothriller um Lüge und Betrug. Der Film wurde seinerzeit zu Unrecht von der Kritik verrissen. Allerdings lässt die deutsche Synchronisation einiges zu wünschen übrig.