Seit zehn Jahre ist die Römerin Giovanna verheiratet, ihr Leben mit den beiden Kindern, ihrem Ehemann Filippo und dem anstrengenden Job in einer Hühnerfabrik läuft nach außen hin in geregelten Bahnen. Wenn sie jedoch von der Arbeit heimkommt, ist sie erschöpft. Die beiden Kinder und Filippo schnauzt sie hauptsächlich an und reagiert auch gereizt, als Filippo auf der Straße einem offensichtlich verwirrten alten Mann hilft, der nicht weiß, wer oder wo er ist und nur den Namen "Simone" stammelt. Was sie nicht ahnt: Dieser alte Mann ist es, der den Kontakt zu ihrem attraktiven Nachbarn Lorenzo herstellt, den sie aufgeregt allabendlich durch das Fenster beobachtet und der bisher unerreichbar schien ...

Ein sensibel inszeniertes und grandios gespieltes Stück Kino von Regisseur Ferzan Özpetek ("Hamam - Das türkische Bad", "Die Ahnungslosen") mit erstklassiger Besetzung. Das vielfach preisgekrönte und kunstvoll verwobene Drama um zwei Lieben in zwei unterschiedlichen Zeiten war in Italien ein riesiger Kassenschlager, Giovanna Mezzogiorno und Leinwandlegende Massimo Girotti erhielten jeweils einen David-di-Donatello-Award als beste Hauptdarsteller. Für Massimo Girotti war die Rolle des alten Davide der letzte Film, er starb am 5. Januar 2003 an einer Herzattacke.

Foto: Kairos