Ende der Siebzigerjahre kommen die frisch verheirateten Lucy und Norman aus England nach Nordspanien, um dort den Sommerurlaub bei ihrem Bekannten Paul zu verbringen. Der lebt inzwischen im Baskenland und ist verheiratet. Bei einem Jagdausflug entdecken Paul und Norman in einer abgelegenen Waldhütte ein verwahrlostes Mädchen. Sie befreien das Kind, haben aber die Rechnung ohne die Dorfbewohner gemacht, die offenbar mehr wissen als die Engländer. Diese werden unversehens zur Jagdbeute der Einheimischen ...

Regisseur und Drehbuch-Ko-Autor Koldo Serra gelang ein atmosphärisch dicht inszenierter Thriller, der stellenweise deftig unter die Haut geht. Die Hauptrolle spielt der unheimlich anmutende Wald von Nordspanien, der mit einer bemerkenswerten Kameraarbeit düster eingefangen wurde. Zugegeben: ähnliche Geschichten über Großstädter, die in eine arachische Gesellschaft einbrechen, kennt man durchaus, aber derart packend wurden sie selten in Szene gesetzt.

Foto: ZDF/José Haro