Der Dichter und Lebemann Clemens Brentano will nicht mehr Künstler sein. In der Hoffnung, ein besserer Mensch zu werden, hat er sich der katholischen Religion zugewandt. Im Herbst 1818 - einer Zeit, die geprägt ist vom Konflikt zwischen katholischer Anti-Aufklärung und preußischem Fortschrittsdenken - kommt er aus Berlin in das kleine Städtchen Dülmen im Münsterland, um dort die junge Nonne Anna Katharina Emmerick zu besuchen, die durch ihre Visionen und Stigmata bekannt geworden ist. Das Zusammentreffen führt beide in eine existentielle Krise ...

Regisseur Dominik Graf drehte dieses bedrückende Drama, in dem er Elemente des Politthriller und des Kostümepos verwob, an Originalschauplätzen. Das Drehbuch, das Graf zusammen mit Markus Busch verfasste, basiert auf den überlieferten Begebenheiten im Jahr 1818 im westfälischen Dülmen. Anna Katharina Emmerich wurde am 3. Oktober 2004 von Papst Johannes Paul II. in Rom seliggesprochen. In der männlichen Hauptrolle besetzte der Regisseur einmal mehr den vielseitigen Misel Maticevic, der zuvor schon in den Graf-Filmen "Hotte im Paradies", "Kalter Frühling" und "Eine Stadt wird erpresst" überzeugte. Und auch Tanja Schleiff in der Rolle der Anna Katharina Emmerick ist für Graf keine Unbekannte mehr, besetzte er die 1973 geborene Darstellerin doch schon in seinen Dramen "Die Freunde der Freunde" und "Der rote Kakadu". Weitere sehenswerte Auftritte hatte Schleiff auch in "Tatort - Mörderspiele" und "Unter Verdacht - Beste Freunde".

Foto: WDR/Thomas Kost