Das Schicksal führt Lotte Wagner und Matthias Winkelmann im Berufsverkehr zusammen: Sie ist eine junge alleinerziehende Mutter mit zwei heranwachsenden Kindern und fehlendem Kontakt zu Männern, er ein geschiedener Top-Manager mit Herzproblemen. Als sich Lotte und Matthias trotz aller Unterschiede langsam näher kommen, scheint einer gemeinsamen Zukunft nichts im Weg zu stehen. Wäre da nicht der mächtige Konzern, für den Matthias arbeitet. Dieser plant eine kleine Mittelstandsfirma, bei der auch Lotte beschäftigt ist, in den wirtschaftlichen Ruin zu treiben ...

Eine ganz gewöhnliche Liebeskomödie mit den üblichen Verwicklungen, wie man sie so oder ähnlich schon dutzende Mal gesehen hat. Jule Ronstedt und Heio von Stetten spielen ihre Rollen zwar ordentlich, doch gegen die seichte Geschichte, die Sibylle Tafel ("Der Butler und die Prinzessin", "Spezialauftrag: Kindermädchen") routiniert in Szene setzte, spielen sie vergeblich an. Dabei hatte das Autorinnen-Duo Iris Uhlenbruch ("Drei Frauen, ein Plan und die ganz große Kohle", "Liebe in der Warteschleife") und Bettina Börgerding mit der Vorlage für "Sexstreik!" 2009 gezeigt, dass es auch einfallsreich und witzig schreiben kann.

Foto: ARD Degeto/Willi Weber