Jahrelang hat die Mutter den Brief ihres verstorbenen Mannes Jan Olav an seinen Sohn Georg aufbewahrt und jetzt findet der fast erwachsene Georg das Schreiben unter seinen Geburtstagsgeschenken. Der Inhalt: Jan Olav erzählt die Geschichte, wie er als junger Mann von einem Mädchen mit einer Tüte Orangen fasziniert war und sich sofort in dieses verliebt hat. Doch ebenso unvermittelt wie die Schöne auftrat, ist sie auch wieder verschwunden und Jan Olav begab sich auf eine monatelange Suche, die ihn schließlich sogar nach Spanien führt ...

Nach dem gleichnamigen Bestseller von Jostein Gaarder wollte Regisseurin Eva Dahr wohl eine Art romantisches Märchen inszenieren. Doch die überaus holprige und zudem sehr betuliche Erzählweise ist keinesfalls in der Lage, die Faszination des Verliebtseins in magische Momente zu fassen.

Foto: Neue Visionen