Mika ist anders als andere Jungen in seinem Alter. Denn als Autist liebt er die Mathematik, sagt stets die Wahrheit und muss immer um 14:17 Uhr zu Mittag essen. Als der Außenseiter nachts ein Wiehern im Hof wahrnimmt, sieht er Pferd auf einem Balkon. Sein Nachbar Sascha hat das Tier gewonnen und weiß nicht wohin mit ihm. Fasziniert von dem Pferd wird Mika zum Reiter. Doch Sascha hat Spielschulden und will diese mit dem Verkauf des Pferdes begleichen. Mika allerdings schmiedet einen Rettungsplan und wird dabei von seiner indisch-stämmigen Freundin unterstützt ...

Nach dem gleichnamigen Kinderbuchklassiker von Milo Dor erzählt Hüseyin Tabak eine schlichte Kindergeschichte über ungewöhnliche Freundschaft und die Toleranz gegenüber Andersartigen. Auch wenn das Ganze halbwegs gut gespielt ist, merkt man, dass nicht viel Geld zur Verfügung stand. Darunter leiden vor allem die fast schon mystischen Momente der Geschichte. Und in der Inszenierung wirkt das Ganze stets billig.



Foto: Neue Visionen