Johann ist ein einfacher Arbeiter, der eines Tages in der Zentrale des Sicherheitsministeriums aufwacht und eines Verbrechens angeklagt ist, an das er sich überhaupt nicht erinnern kann. Fortan sieht er sich in einem Verhör einem adrett gekleideten Mann gegenüber, dessen Fragen er sich außer Stande sieht zu beantworten. Dadurch wird Johanns bisheriges Leben völlig in Frage gestellt...

Eher ein filmisches Experiment denn ein Film mit Unterhaltungswert. Hier wird unter dem Deckmantel der Demokratie ein Überwachungsstaat im Nirgendwo vorgestellt, der natürlich in hohem Maße an die ehemalige DDR erinnert. Politische Fragestellungen wie etwa nach individueller Freiheit oder zwischenmenschlichem Zusammengehörigkeit scheinen hier wichtiger als eine Handlung. Immerhin: einige Denkanstöße gibt dieser Film durchaus.

Foto: adhoc Film