Der erfolgreiche Notar Hippolyte Pécheral möchte in seiner Frau Camille nach 15 Ehejahren wieder die erotische Leidenschaft wecken. Er bringt sie sogar dazu, sich ahnungslos auf einen "Seitensprung" mit dem eigenen Ehemann einzulassen. Als Hippolyte spürt, dass seine verspielten und immer skurrileren Eskapaden Camille überfordern, fädelt er einen letzten Plan ein, der ihm ihre ewige Liebe garantieren soll...

Der Schauspieler Jean Poiret gab mit diesem Film ein spätes Regie-Debüt. Bekannt ist er in Deutschland vor allem durch die Figur des Inspektor Lavardin, ein mieser Knochen, der zufällig auf der richtigen Seite des Gesetzes steht, aber mehr als grobe Methoden anwendet. Poiret spielte die Figur sehr überzeugend in einer ganzen Reihe von Filmen, von denen einige Claude Chabrol inszenierte. Leider verstarb Jean Poiret nach den Dreharbeiten zu "Das Zebra". Sein Film ist eine von bittersüßer Melancholie und phantasievollem Witz getragene romantische Tragikomödie.