Nach einer langen beruflichen Durststrecke entdeckt der bis dahin völlig unbedeutende Gangster Tony eine Lücke im Sicherheitssystem einer Geldtransportfirma. Mit seiner Bande bricht er daraufhin ins Hauptgebäude von Brinks ein und raubt fast drei Millionen Dollar. Damit ist ihm der Coup seines Lebens gelungen, denn das FBI verdächtigt eine kommunistische Vereinigung ...

William Friedkin ("Der Exorzist") drehte diese satirische Diebesposse mit Seitenhieben auf die McCarthy-Ära mit einem hervorragend aufgelegten Darsteller-Ensemble. Besonders "Columbo"-Darsteller Peter Falk gefällt hier als toltpatschiger Ganove. Friedkin verfilmte seinerzeit einen Raub, der sich in Boston zugetragen hatte. Witzig: einige der realen Räuber fungierten als Berater für Friedkin.

Foto: Universal