Obwohl er in direkter Nachbarschaft zu uns liegt, wissen die meisten nur wenig über ihn: den Wald. Bei genauer Betrachtung eröffnet sich aber eine faszinierende Parallelwelt mit einer ungeahnten Lebensfülle. Mit atemberaubenden Bildern stellt der Film des renommierten Naturfilmers Jan Haft die Vielfältigkeit des heimischen Lebensraumes vor.

Beeindruckende Zeitrafferaufnahmen und Makro-Bilder zeugen von der Artenvielfalt des heimischen Waldes. Ob Moose oder Farne, Füchse oder Hirschkäfer, Jan Haft sind in der Tat erstaunliche Bilder gelungen, die man in der Art auf Leinwand selten zu sehen bekommt. Einziger Wermutstropfen: Haft hat hier Bilder seiner TV-Arbeiten wie "Mythos Wald", "Deutschlands älteste Bäume" oder "Wildes Deutschland" neu zusammengeschnitten. Der aufmerksame TV-Zuschauer kennt also nahezu alle starken Bilder bereits. Da erscheint der enorme Aufwand (sechs Jahre Drehzeit, 100 Nächte im Tarnzelt, 250 Stunden Filmmaterial) in einem ganz anderen Licht. Dennoch: die tollen Aufnahmen haben es in sich!



Foto: Polyband