Als Kind muss die kleine Alexandra den Mord an ihrer Tante Judith mit ansehen und hält in ihrer Erinnerung ihre geistesgestörte Mutter für die Täterin. Traumatisiert durch dieses Erlebnis wird sie jahrelang von dem Psychiater und Freund der Familie, Dr. Sam Bradburn, betreut. Nach der Scheidung von ihrem Mann Dan zieht Alexandra als erwachsene Frau ins Haus ihrer Kindheit, ein luxuriöses Stadthaus in der New Yorker Eastside. Sofort beginnen sie die Bilder der Vergangenheit von Neuem zu bedrängen, sie lässt sich wieder von Sam behandeln und bittet ihre Freundin Gina zu ihr zu ziehen. Zudem lernt sie den sympathischen Mike kennen, der sich als der Arzt ihrer Mutter entpuppt und Alexandra zu einem Treffen mit ihr in der geschlossenen Anstalt verhilft. Sie will unbedingt herausfinden, was damals wirklich passiert ist, doch ihre Mutter reagiert panisch und nimmt sich nach ihrem Besuch das Leben ...

Der TV-Mysterythriller von Richard Roy nach dem unausgegorenen Drehbuch von Karen Craig lässt mehr Fragen offen, als er beantwortet. Das muss nicht unbedingt das Schlechteste sein, doch lediglich Kristy Swanson wirkt in dieser Genrearbeit relativ glaubhaft, den übrigen Darstellern nimmt man ihre Charaktere einfach nicht ab. Da nützen auch einige spannende Momente nicht viel!

Foto: ZDF/Yanick Macdonald