New York, Ende der Sechzigerjahre: Der junge schwarze Highschool-Absolvent Anthony Curtis meldet sich freiwillig zum Kriegsdienst in Vietnam. Im Laufe der folgenden vier Jahre erlebt Anthony die Hölle. Während die einen Freunde sterben, drehen die anderen völlig durch. Als Anthony wieder nach Hause kommt, erwartet ihn seine Familie. Doch schon bald merkt er, dass er diese nicht ernähren kann und gerät auf die "schiefe Bahn". Ein gut geplanter Coup bringt schließlich nur Tod und Verderben ...

Nach dem authentischen Ghettodrama "Menace II Society" ist dies der zweite gelungene Streich der Brüder Allen und Albert Hughes ("From Hell"). In bester "Black Cinema"-Tradition erzählen sie auch diesmal eine schonungslose, mitunter recht heftige Geschichte um den Kampf um "Tote Präsidenten" (= Synonym für Dollarnoten). Interessantes am Rande: Die FSK (Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft) wollte den Film erst nach drei Schnitten ab 18 Jahren freigeben, die SPIO (Spitzenorganisation der Filmverbände) sah das zum Glück anders.

Foto: ZDF/K.C. Bailey