Im Australien der Sechziger Jahre haben die vier Waisenjungen Maps, Spark, Misty und Spit einen schweren Stand im Heim. Sie sind unterschiedlich alt, haben aber alle im Dezember Geburtstag, was offenbar als Grundlage ihrer Freundschaft ausreicht. Als die vier zum ersten Mal Ferien am Meer machen dürfen, erfährt einer von ihnen, dass die Gastfamilie ein Adoptivkind sucht. So beginnt zwischen den Freunden bald der Kampf um die Gunst des potenziellen Adoptiv-Elternpaares...

Was als historische Coming-of-Age-Geschichte angelegt ist, hat neben ein paar Anachronismen vor allem das Problem, dass Regisseur Rod Hardy ("20.000 Meilen unter dem Meer") keinerlei Gespür für Timing noch für die Charaktere oder die Geschichte hat. Zumal Hauptdarsteller Daniel Radcliffe, wenn er nicht "Harry Potter und der Stein der Weisen" spielen darf, äußerst steif wirkt. Schade, hätte was werden können. Was bleibt: ein paar schöne Landschaftsaufnahmen.

Foto: Warner