Schreckliches geschieht auf Schloss Castlewood. Lady Perkins unterhält dort ein Heim für Mädchen, die vom rechten Weg abgewichen sind. Offenbar hat sie jedoch die Kontrolle über das Geschehen völlig verloren: Das Team von Scotland Yard versucht, die Morde an mehreren jungen Mädchen, die unter mysteriösen Umständen ums Leben gekommen sind, aufzuklären. Inspektor Hopkins tappt zunächst im Dunkeln. Es geschehen weitere Abscheulichkeiten: Todesschreie werden von Orgelklängen übertönt ...

Dies ist eine frei nach Edgar Wallace entstandene Krimi-Kolportage über die Aufklärung einer Mordserie an jungen Mädchen. Erstmals wurde mit diesem Film von 1966 ein Edgar-Wallace-Krimi in Farbe verfilmt. Herbert Reinecker schrieb das Drehbuch, in dem er gleich mehrere Motive aus den Romanen des britischen Krimiautors verarbeitete. Regisseur Alfred Vohrer: "Wir haben 19 Verdächtige. Jeder kann es sein, der die Fäden zieht." Er engagierte für die Rolle des Buckligen den Schauspieler Richard Haller, den er am Berliner Theater entdeckt hatte.