Das hatte sich Killmer aber anders vorgestellt: Anstatt wegen eines erfolgreichen Undercover-Einsatzes die Karriereleiter nach oben zu fallen, versetzt man den Großstadtbullen aufs Land. Kann passieren, wenn man sich mit der Frau des Chefs erwischen lässt! In dem kleinen Eifel-Städtchen Monreal soll er nun neben Ortspolizistin Kati Biver Dienst schieben, die sich gerade in einer Großstadt beworben hat. Kaum ist Killmer im Gasthof eingezogen, bricht dort ein Brand aus. Biver und ihr neuer Vorgesetzter sind sich schnell einig: Da in einem der Zimmer eine Leiche liegt, wurde der Brand gelegt, um den vermeintlichen Mord zu vertuschen. Nach anfänglichen Vorbehalten beiderseits merken Biver und Killmer allerdings schon recht schnell, dass sie gemeinsam ein ganz gutes Duo abgeben ...

Krimi-Routinier Hajo Gies ("Tatort - Kuscheltiere", "Die Nonne und der Kommissar", "Tatort - Falsches Leben") drehte diesen harmlosen, mitunter recht witzigen Heimat-Krimi mit guter Besetzung und viel Lokal-Kolorit nach dem Drehbuch von Uwe Kossmann ("Wollfs Revier", Cascadeur - Die Jagd nach dem Bernsteinzimmer"). Spaßig, wenn auch stellenweise reichlich platt: die Wortgefechte zwischen dem Landei Diana Amft und dem zu plakativ auftretenden Großstadtbullen Uwe Ochsenknecht.

Foto: SWR/Polyphon Südwest/Martin Kurtenbach