Der Campingplatzbesitzer Karl Prengel nimmt sich das Leben. Zuvor verfasst er einen Abschiedsbrief, in dem er einen Mord gesteht. Ehe er das Schreiben fertig stellen kann, tritt der Tod ein. Ausgerechnet der Name des Opfers fehlt. Benno und Nadine sehen sich vor die ungewöhnliche Aufgabe gestellt, ein Opfer und nicht einen Mörder suchen zu müssen.