Der renommierte Soziologieprofessor Hanno Hackmann will seine Äffare mit einer Studentin beenden, um seine Karriere bis zum Hochschulpräsidenten nicht zu gefährden. Doch dann gerät er in Verdacht, seine attraktive, aber reichlich exzentrische Geliebte vergewaltigt zu haben - für seine Gegner ein gefundenes Fressen! Der Professor wird so zum willkommenen Opfer im eng geknüpften Intrigennetz der Hochschulpolitik, wo Postenschieberei auf der Tagesordnung steht.

Die Universitäts-Satire "Der Campus" von Dietrich Schwanitz war 1997 der Überraschungserfolg auf dem deutschen Buchmarkt. Als Insider bestens informiert, schildert der Schriftsteller den Hochschulalltag als schillernde Akademiker-Farce. Sönke Wortmann nutzte die Buchvorlage zu einer tragikomischen Strebersatire, die an den Kinokassen allerdings durchfiel. Der Grund: Viele Klischees und Uralt-Witze, ein nicht immer einheitliches Drehbuch und teilweise schlecht agierende Darsteller. Dennoch, OK-Unterhaltung ist es allemal.