Während die Hobbits Frodo und Sam unter der Führung des dämonischen Gollums gen Mordor schreiten, um den bösen Ring in die Feuergluten zu werfen, kommt es auf Mittelerde zur finalen Schlacht zwischen Gut und Böse. Das Gute kann allerdings nur siegen, wenn der Ring tatsächlich zerstört wird. Doch Gollum führt Übles im Schilde ...

Der letzte Teil der faszinierenden Fantasy-Trilogie (nach "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" und "Der Herr der Ringe - Die zwei Türme") überzeugt ebenfalls durch die visuelle Brillanz. Ob nun das gewaltige Schlachtengetümmel - besonders gut: die Armee der Toten - oder die fantasievollen Orte; die Bilder sind schlichtweg großartig. Peter Jacksons 190 Mio. Dollar teurer Genie-Streich ist jetzt schon ein Klassiker. Da stören auch einige recht dürftige Dialoge und die vielen Schlusssequenzen nicht! 2004 gab's dafür insgesamt vier Golden Globes: Für Regisseur Jackson, als bestes Drama, für den besten Originalsong ("Into the West", von Annie Lennox, Howard Shore und Frances Walsh) sowie für den besten Soundtrack. Und auch bei der Oscar-Verleihung 2004 war der dritte Teil der große Abräumer: Elf Oscars gab's für Jacksons Meisterwerk: Bester Film, beste Regie, bestes adaptiertes Drehbuch, bester Schnitt, beste Ausstattung, beste Kostüme, bestes Makeup, beste Musik, bester Song, bester Ton und beste Spezialeffekte. Damit zog "Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs" mit "Titanic" und "Ben Hur" gleich, die ebenfalls jeweils elf Oscars gewannen.

Foto: Warner