Die Mär geht weiter: Die Hobbits Frodo und Sam treffen auf ihrem Weg nach Mordor auf den einstigen Ring-Besitzer Gollum. Diese bedauernswerte Kreatur führt die beiden Freunde auf dem gefährlichen Weg nicht ganz uneigennützig. Derweil können die beiden anderen Hobbits Merry und Pippin den fiesen Orks entkommen, haben es dann aber mit der baumähnlichen Gestalt eines Ent zu tun. Auf der Suche nach ihren Gefährten stoßen die verbliebenen Freunde Aragorn, Legolas und Gimli auf den tot geglaubten Gandalf. Gemeinsam nehmen sie wieder den Kampf gegen den bösen Zauberer Saruman auf, und diesmal gilt es eine Schlacht zu schlagen ...

Der zweite Teil der gigantischen Trilogie benötigt nicht mehr die Einführung der Charaktere wie dies noch in "Der Herr der Ringe - Die Gefährten" nötig war. Hier geht es direkt mächtig zur Sache. In parallelen Handlungssträngen kann man die Abenteuer der Freunde verfolgen und sich dabei von der visuellen Kraft und dem detailfreudigen Einfallsreichtum der Macher überwältigen lassen. Besonders gut ist der computeranimierte Gollum. Das bildgewaltige und actionreiche Spektakel zählt jetzt schon zu den besten Filmen aller Zeiten! Oscars gab's 2003 für die besten Ton- und die besten visuellen Effekte. Und 2003 folgte ebenfalls der mit Spannung erwartete Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs.

Foto: Warner