Als der mächtige wie unbeliebte Großbauer Karsten Nyqvist erschlagen auf einem Feld aufgefunden wird, glaubt Kommissar Anders zunächst, der Tote könne Opfer eines Racheaktes geworden sein. Denn Nyqvist hatte sich in der Umgebung unbeliebt gemacht, indem er die Grundstücke von Kleinbauern aufgekauft hatte. Doch schon bald muss Anders feststellen, dass weit mehr hinter dem Verbrechen steckt, zumal ein weiterer Toter gefunden wird …

Regisseur Thomas Roth, ein ausgewiesener Krimi-Spezialist ("Trautmann", "Tatort - Der Teufel vom Berg", "Spreewaldkrimi - Die Tränen der Fische"), der mit seinem Hauptdarsteller Walter Sittler zuvor schon die Fälle "Der Kommissar und das Meer - Tod kam am Nachmittag", Der Kommissar und das Meer - Ein Leben ohne Lüge", "Der Kommissar und das Meer - Allein im finsteren Wald" sowie "Der Kommissar und das Meer - Niemand hat Schuld" realisierte, drehte auch diesen 13. Fall des beliebten Gotlander Ermittlers. Sittler spielt gewohnt routiniert, doch zu verworren und undurchsichtig kommt der leidlich spannende Fall daher, den Roth nach der Drehbuchvorlage von Carlos Calvo und Martina Mouchot in Szene setzte. So ist "Der Wolf im Schafspelz" lediglich durchschnittliche Krimikost und eine der schwächsten Filme der Reihe!

Foto: ZDF/Anna Schwarz