Roger Ferris ist bei der CIA ein Mann fürs Grobe, der an den unmöglichsten Orten eingesetzt wird. Auf der Suche nach einem arabischen Top-Terroristen kommt Ferris nach Jordanien. Den Sicherheitschef des Landes will er für seine Zwecke manipulieren, hat aber nicht mit dessen Gerissenheit gerechnet. So ist Ferris auf die Unterstützung des durchtriebenen CIA-Hasen Ed Hoffman angewiesen. Der steuert die unmöglichsten Aktionen von Washington aus...

Ridley Scott ging es hier wohl um eine realistische Darstellung der Arbeit eines Agenten an der Front, der schnell auch zwischen die Fronten geraten kann. Leonardo DiCaprio spielt den Kämpfer eindrucksvoll, zeigt die Zerrissenheit, bei der der Zweck die oft tödlichen Mittel heiligt. Nach dem Roman des Washington-Post-Kolumnisten David Ignatius konzentrierte sich Ridley Scott im Gegensatz zur Vorlage auf die Figur des Mannes vor Ort und zeigt den Denker und Lenker im Hintergrund als zynischen Strategen mit familiärer Fassade. In mitunter packender Inszenierung taucht Scott so in die mörderische Welt der Geheimdienste ein.



Foto: Warner