Elektroingenieur Al Fountain aus Chicago arbeitet auf Montage in Drip Rock/Tennessee, wo er für die fristgerechte Installation einer halbautomatischen Produktionsanlage für Scheibenwischer verantwortlich ist. Al ist der Inbegriff des pedantischen Spießers, der keinen Spaß versteht und aufgrund seiner übertriebenen Strenge von seinen Untergebenen hinter vorgehaltener Hand verspottet wird. Als er überraschend entlassen wird, bricht für ihn eine Welt zusammen. Er verheimlicht seiner Frau Deb, dass er keinen Job mehr hat und bricht mit einem Mietwagen zu einem Vergnügungspark auf, in dem er als Kind das letzte Mal unbeschwert und glücklich war. Durch den Beinahe-Zusammenstoß mit einem am Straßenrand liegen gebliebenen Wagen trifft Al auf den quirligen Aussteiger Kid. Der auf sympathische Weise versponnene, chaotische und unternehmungslustige Späthippie verstrickt Al schon bald in eine Reihe fantastischer, bizarrer, grotesker und komischer Abenteuer...

Mit seinem dritten Spielfilm "Der Mond in meiner Hand" ist Regisseur Tom DiCillo ("Total abgedreht - Living in Oblivion") ein souverän inszeniertes Road-Movie mit märchenhaften Zügen geglückt. Die Hauptrollen sind mit John Turturro ("The Big Lebowski", "Barton Fink") und Sam Rockwell ("In the Soup - Alles Kino", "Heimliche Freunde") hervorragend besetzt. In der differenzierten und emotional anrührenden Figurenzeichnung sowie der Variation der klassischen Road-Movie-Dramaturgie entsteht zugleich ein subtiles Spiel mit amerikanischen Kinomythen.