Um die Jahrhundertwende wird auf Sizilien eine Familie ermordet. Nur ein Junge, der bittere Rache schwört, kann entkommen. Er flieht nach Amerika, wird zum Laufburschen des Mob und klettern mit enormer Brutalität die Erfolgsleiter hoch, bis er schließlich "Der Pate" ist. Nach seinem dem Tod herrscht sein Sohn Michael mit kalter und skrupelloser Grausamkeit. Über den einflussreichen Hyman Roth erhält er in Kuba großzügige Beteiligungen an florierenden Kasinos. Mit seinem Bruder Fredo bricht Michael endgültig - aus dem Verdacht heraus, dieser kooperiere mit den Gegnern der Familie. Auch seine Frau Kay und Schwester Connie wenden sich bald von ihm ab. Michaels Macht scheint gebrochen ...

Der zweite Teil des brillanten Der Pate vermischt den Aufstieg Vito Corleones und den Untergang des Clans nach seinem Tod miteinander. Vor allem wegen De Niro - der hier Marlon Brando bis ins Detail kopiert - und der sprunghaften Wechsel der Erzählzeiten ist dies ein Meisterwerk des Gangsterfilms und ein Meilenstein der Filmgeschichte. Dies sah auch die Oscar-Jury so, die die Trophäe gleich sechmal vergab: beste Regie, beste Kamera, bestes Buch, bester Nebendarsteller (De Niro), beste Musik und beste Ausstattung.

1977 schnitt Regisseur Francis Ford Coppola die beiden ersten Teile der Trilogie für die TV-Fassung "Der Pate: Die Saga" in eine chronologische Szenenfolge um und fügte zuvor nicht veröffentlichtes Material hinzu.

Foto: Paramount