Was wäre der Kunstbetrieb ohne Öffentlichkeit, ohne Medien, die über ihn berichten? Brotlos und unbekannt, von den Kunstkonsumenten und -interessierten nicht wahrgenommen, dem Untergang geweiht. Einer, der seit Jahrzehnten die Szene und seine Stars mit der analogen Kamera beobachtet und somit Öffentlichkeit schafft, ist der in Antwerpen geborene Fotograf Benjamin Katz. Er kennt die Stars wie Rosemarie Trockel, Georg Baselitz oder Marcus Lüpertz, die ihm gern Zugang zu ihren Ateliers gewähren.

Dokumentarfilmer Jürgen Heiters hat den Fotografen, der bereits Mitte der Fünfzigerjahre nach Berlin umsiedelte und und dort sein Handwerk erlernte, bei der Arbeit beobachtet. Der Wahl-Kölner Katz hält sich bei seinen Foto-Shootings am liebsten im Hintergrund, beobachtet mit seiner Kamera die Künstler, die zum größten Teil seit Jahren mit ihm befreundet sind.

Foto: RealFiction