Detective Superintendent Michael Walker und seine Mitarbeiterin Pat North haben es mit einer besonders grausamen Mordserie zu tun. Bislang wurden die Leichen von zwei Frauen aufgefunden - beide sind von dem Mörder vor ihrem Tod auf entsetzliche Weise gequält worden. Dem Serienkiller ist es dabei gelungen, so gut wie keine Spuren zurück zu lassen. Augenscheinlich stimmt der Fundort nicht mit dem Ort des Mordes überein. Walker und North schaffen es zunächst nicht, die Spur des Mörders aufzunehmen. Doch dann schlägt dieser erneut zu - und sein Opfer überlebt schwer verletzt. Marilyn Spark kann den Ermittlern mit großer Anstrengung einen nützlichen Hinweis geben, sie wurde in einem Auto entführt, gequält und dann hinausgeworfen. Dieser Lieferwagen führt auf direktem Weg zu dem Geschäftsmann Damon Morton ...

Regisseurin Aisling Walsh ("Sünderinnen") drehte nach "Der Preis des Verbrechens - Tod eines Mädchens" (1997) auch diesen zweiten Fall um den britischen Ermittler Michael Walker, der von dem schottischen Charakterdarsteller David Hayman gekonnt verkörpert wird. Ebenso überzeugend agiert hier Haymans Landsmann Iain Glen in der Rolle des Tatverdächtigen Geschäftsmanns Morton. Als Filmregisseur hatte David Hayman übrigens schon für sein Kinodebüt "Der lautlose Schrei" (1990) mit Glen zusammengearbeitet. Seinerzeit wurde dieser für seine Rolle eines Mörders mit dem Silbernen Bären der Berliner Filmfestspiele ausgezeichnet.

Foto: Edel Motion