Der begnadete Marathon-Läufer Johann Rettenberger hat ein dunkles Geheimnis: er überfällt Banken und flüchtet dann zu Fuß mit seiner Beute. Immer wieder kann er - getarnt mit einer Reagan-Gummimaske und mit einer Pumpgun bewaffnet - den Verfolgern entkommen. Doch dumm ist die Polizei nicht, denn irgendwann häufen sich die Indizien gegen Rettenberger und das Netz der Verfolger zieht sich immer enger um den Flüchtenden zusammen ...

2002 veröffentlichte der österreichische Schriftsteller Martin Prinz seinen Roman "ww.amazon.de/R%C3%A4uber-Roman-Martin-Prinz/dp/3902144408/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1267612685&sr=8-1 Der Räuber", der auf dem Leben des österreichischen Bankräubers und Mörders Johann Kastenberger (1958-1988) beruht. Nach dieser wahren Geschichte drehte Benjamin Heisenberg ("Schläfer") ein beeindruckend wie spannend in Szene gesetztes Drama um einen Einzelgänger, der keinen Stillstand in seinem Leben ertragen kann. In der Hauptrolle des Bankräubers Rettenberger überzeugt Andreas Lust ("Revanche", "München", "Suzie Washington") ebenso wie Franziska Weisz ("Ein halbes Leben", "Das Vaterspiel", "Die Geschworene"), die die Frau verkörpert, die ihm Unterschlupf gewährt. 1988 schoss sich Kastenberger, der als "Pumpgun-Ronnie" in die Kriminalgeschichte der Alpenrepublik einging und die Polizei über 10 Jahre lang narrte, am Ende seiner Flucht in den Kopf und starb.

Foto: Zorro