Rittmeister Alexander Wandrusch, genannt Xandl, ist ein liebenswerter Filou und Weiberheld. Doch leider laufen seine Liebesaffären besser als die Geldgeschäfte - der Hauptmann zweiter Klasse ist hochverschuldet! Gerade rechtzeitig erreicht ihn ein Telegramm, das ihn vom Ableben der Baronin Josefine von Glempegg in Kenntnis setzt. Xandl ist nämlich der uneheliche Sohn ihres Mannes und stammt aus dessen Beziehung mit einer Magd. Nachdem ihm die Baronin bereits die Ausbildung ermöglicht hat, vererbt sie ihm nun auch ihr Gut, einen Salzhof - sehr zum Ärger und Missfallen des legitimen Sohnes der Baronin, der vor Wut kocht. Einstweilen tritt Xandl sein Erbe an und wird in die feine Welt Bad Ischls eingeführt, wo der Erfolg bei den Damen der Gesellschaft nicht lange auf sich warten lässt ...

1993 drehte Regisseur Bernd Fischerauer ("Hitler vor Gericht", "Der Gewaltfrieden") diesen prächtig ausgestatteten TV-Siebenteiler, mit dem er gekonnt in die Zeit der K.-u.-k.-Monarchie eintaucht. Getragen von guten schauspielerischen Leistungen, besonders Christoph Moosbrugger ("Fünf Tage im Juni", "Tatort - Nie wieder Oper", "Winnetous Rückkehr") haucht seinem Protagonisten Xandl gekonnt Leben ein, ist dies ein nostalgischer Rückblick in eine längst vergangene Epoche.

Foto: S.A.D.