Dieses Mal entdeckt Dr. Fu Man Chu im südamerikanischen Dschungel ein altes Inka-Gift, das Männer erblinden lässt und ihren langsamen Tod herbeiführt. Frauen sind dagegen immun, können es jedoch durch einen Kuss übertragen. Der skrupellose Verbrecher infiziert zehn seiner Sklavinnen mit dem Gift und beauftragt sie, seinen Feinden "Todesküsse" zu geben. Einer davon ist Scotland-Yard-Spezialist Nayland Smith. Aber der hat Verdacht geschöpft und kennt das Versteck von Fu Man Chu. Ein Wettlauf mit dem Tod beginnt ...

Nach dem dritten Teil der Ich, Dr. Fu Man Chu-Reihe ("Die dreizehn Sklavinnen des Dr. Fu Man Chu") drehte Jésus Franco Manera, der Mann der unzähligen Pseudonyme, diesen vierten Teil um den chinesischen Erz-Bösewicht, in dem Götz George an der Seite seiner damaligen Ehefrau Loni von Friedl zu sehen ist. Manera drehte im gleichen Jahr auch den letzten Teil, "Die Folterkammer des Dr. Fu Man Chu".

Foto: Kinowelt