Die besorgten Eltern Håkon und Vera Werner engagieren Privatdetektiv Varg Veum, der nach ihrem verschwundenen Sohn Peter suchen soll. Schneller als ihm lieb ist, findet der Ermittler die Leiche des Jungen in einem Hotel. Peter war in krumme Geschäfte verwickelt: Er hat Gelder des Drogendealers Minken veruntreut und an der Börse verspekuliert. Doch Varg Veum ist irritiert. Irgendwie passt bei dieser Geschichte, in die auch die Nachbarn der Familie Werner verwickelt sind, nichts zusammen. Ausgerechnet von seinem speziellen Freund, Kommissar Hamre, erhält der Privatdetektiv eine Information, die den Fall in ein völlig anderes Licht taucht...

Hochspannung aus dem Norden von Erik Richter Strand. Nach "Der Wolf - Das vermisste Mädchen" ist dies ein weiterer packend wie fintenreich inszenierter Thriller nach der Romanvorlage von Gunnar Staalesen. Wie die Romanhandlung ist auch die aufwändige Adaption des dritten Varg-Veum-Romans "Dornröschen schlief wohl Hundert Jahr" von 1990 in Staalesens Heimatstadt Bergen angesiedelt. Maßgeblich zum Spannnungsaufbau tragen die herrlichen Landschaftsbilder der norwegischen Landschaft bei, die mir ihrer ihr ganz eigenen, mal kühlen, dann wieder mysteriösen Atmosphäre die Zuschauer unmittelbar in den Bann ziehen.

Foto: ARD/Degeto/Miso Film-SF/Norge-O. Fyxe