Der ruhige Mittdreißiger Jonathan Zimmermann (Bruno Ganz, Foto) stellt in seiner Werkstatt am Hamburger Hafen Bilderrahmen her und ist glücklich mit Marianne verheiratet. Er leidet jedoch an einer unerklärlichen Krankheit. Eines Tages taucht der Franzose Minot in seinem Laden auf. Er teilt Jonathan mit, dass er unheilbar erkrankt sei, und macht ihm ein unglaubliches Angebot. Für eine Viertelmillion soll er in Paris einen Killer der Mafia umbringen. Jonathan ist schockiert. Wer hat Minot von seiner Krankheit erzählt? Steckt der mysteriöse Amerikaner Tom Ripley dahinter, der sich ebenfalls für Jonathan zu interessieren scheint? Trotz seiner Skrupel nimmt Jonathan den Auftrag an, um seiner Frau und seinem Sohn Daniel etwas vererben zu können ...

Wim Wenders gelang 1976 nach dem Patricia Highsmith-Krimi "Ripley’s Game" ein spannender Thriller, der gleichzeitig eine Brücke zwischen amerikanischem Actionkino und deutschem Autorenfilm schlägt. In diesem lobenswerten Vertreter des Neuen Deutschen Films präsentieren sich Bruno Ganz und Dennis Hopper in Hochform. "Der amerikanische Freund" gefiel 1976 Produzent und Regisseur Francis Ford Coppola so gut, dass er Wenders nach Hollywood holte.

Foto: Studiocanal