Brisante Erkenntnisse aus dem Reich der Mitte: Die Chinesen arbeiten an einer Wachstumsformel, mit welcher sie die Macht in der Dritten Welt an sich reißen wollen. Die US-Regierung schickt den Nobelpreisträger Hathaway nach China. Dort soll er an die die Formel kommen, koste es was es wolle. Was Hathaway zu diesem Zeitpunkt noch nicht ahnt: In seinen Kopf haben die Amerikaner eine Minibombe eingepflanzt. Sollte er scheitern, wird er sofort getötet ...

Ein typischer Spionagethriller der Sechzigerjahre, die vom Kalten Krieg und Eisernem Vorhang geprägt waren. "Der gefährlichste Mann der Welt" war die vierte und letzte Zusammenarbeit von Regisseur J. Lee Thompson und seinem Star Gregory Peck, die zuvor bereits "Die Kanonen von Navarone (1960), "Ein Köder für die Bestie" (1962) und "MacKennas Gold" (1967) miteinander verwirklicht hatten.

Foto Koch Media