Ed Beaumont ist ein enger Vertrauter des Politikers Paul Madvig, der die Aufgabe hat, den Mord am Sohn des einflussreichen Mannes aufzuklären. Im Verlauf seiner Untersuchung stellt er fest, dass die Tochter des Politikers selbst den Verdacht auf den - in Wirklichkeit schuldigen - Vater gelenkt hat ...

Regisseur Stuart Heisler ("Der Vagabund von Texas") drehte dieses brillante Remake von Frank Tuttles gleichnamigen Thriller (1935) mit George Raft. Heisler drehte wie Tuttle nach einem Kriminalroman des amerikanischen Autors Dashiell Hammett. Zwischen Veronica Lake und Alan Ladd, die im Jahr zuvor schon in Frank Tuttles "Die Narbenhand" gemeinsam vor der Kamera gestanden hatten, knistert es spürbar. Die erotische Spannung zwischen den beiden ist von Drehbuchautor Jonathan Latimer zwar hinzugedichtet, gibt diesem Klassiker des film noir aber einen zusätzlichen Reiz. Heislers Regiearbeit ist für damalige Verhältnisse ungewöhnlich brutal, und unvergessen ist die Szene, in der Alan Ladd von William Bendix aufs Übelste misshandelt wird. Es ist übrigens im Film zu sehen, dass Bendix bei den Dreharbeiten nicht immer daneben geschlagen hat.