Eigentlich sollte der kleine Drache Kokosnuss auf das wertvolle Feuergras aufpassen. Doch das wurde sozusagen vor seinen Augen entwendet. Da ist die Aufregung natürlich recht groß und der kleine Drache setzt alles daran, seine Unaufmerksamkeit wieder wett zu machen.

Gemeinsam mit seinen Freunden Oskar und Matilda - ebenfalls eher Außenseiter - sucht Kokosnuss die ganze Dracheninsel ab. Während Kokosnuss infolge seiner Flugunfähigkeit von der Mutter Adele und anderen Familienmitgliedern nicht für voll genommen wird, ist Oscar ein Fressdrache, der sich vegetarisch ernährt und Matilda hat als Stachelschwein auf der Dracheninsel sowieso nichts verloren.

Genau deshalb aber wollen die drei Freunde nun allen beweisen, was in ihnen steckt. Auf ihrer Suche nach dem Feuergras erleben sie allerlei Abenteuer ...

Freundschaft und Zusammenhalt

Bei diesem Animationsfilm stand wohl die pädagogisch wertvolle Aussage über Freundschaft und Zusammenhalt über der Direktive, einen guten Film zu machen. Die Computer-Animation wirkt derart billig, dass man Kinder besser empfehlen sollte, mit Duplo-Steinen zu spielen.

Schon mit dem völlig verhunzten "Ritter Rost" oder dem albernen "Prinzessin Lillifee" haben die Macher der Münchner Caligari Film ihre Unfähigkeit, nette oder gar charmante Geschichten zu erzählen, bewiesen.

Maximal für Dreijährige

Diesmal aber wird die überaus naive Story durch ihre miserable Machart maximal Dreijährige begeistern - für die begleitenden Erwachsenen indes ist die ein Schlag ins Gesicht. Da nützt es auch nichts, dass man sich eine beliebte Kinderbuchreihe als Vorlage genommen hat.