Der achtjährige Ceddie (Rick Schroder, Foto mit Alec Guinness) lebt mit seiner verwitweten Mutter im Armenviertel von New York, ohne seine adelige Herkunft zu ahnen. Bis ihn sein Großvater, der Graf von Dorincourt, zu sich nach England holt, um ihn zu seinem standesgemäßen Erben zu erziehen. Der verbitterte alte Herr ist hartherzig, dünkelhaft und geizig, doch schon bald verfällt auch er Ceddies warmherzigen Charme ...

Die schon oft verfilmte Geschichte von Frances Hodgson Burnett in ihrer besten Variante. Der oft unterschätzte Routinier Jack Gold ("Ed Murrow", "Der Schrecken der Medusa", "Der Mann aus Metall") inszenierte die Story zwar rührselig, aber dennoch nicht kitschig. Ihm gelangen gute Milieubeschreibungen von Arm und Reich im viktorianischen Zeitalter mit einem Appell zur Menschlichkeit und einem großartig agierenden Alec Guinness.

Foto: ARD/Degeto